Samstag, den 08. Februar 2020 | 20:00 Uhr: Cello Loop

Stephan Schrader: »Ein Cello klingt wie ein Orchester«

Ein Cello klingt wie ein Orchester? Kann das wirklich sein? Ja, kann es! Erleben Sie dieses Vergnügen heute im Alten Pumpwerk: Extrem kurzweilig geht es zu, wenn das musikalische Multitalent Stephan Schrader sein Cello mit der Loopmaschine verkabelt. Mit trockenem Witz führt der virtuose Cellist durch ein abwechslungsreiches Programm, das sich leicht und selbstverständlich und zugleich immer wieder überraschend zwischen verschiedensten Stilen bewegt. Swingende Rhythmik und satter Celloklang in allen Registern prägen den Sound von "Cello-Loop" - egal ob es Bearbeitungen von Beethoven, Gershwin oder Morricone sind - oder Schraders Eigenkompositionen und Spontan-Improvisationen. Dabei bedienen seine Füße die vielen Schalter um ihn herum ebenso präzise und spielerisch wie seine Hände das Instrument, mit dem er so verwachsen ist, dass er die Klangpalette souverän mit Mundgeräuschen und Gesang erweitern kann.

"Selten dürfte in einem Konzert so viel gelacht worden sein." Die Rheinpfalz

Beginn 20:00 Uhr, Einlass 19:00 Uhr, Museumsbesichtigung möglich. Karten 17,00 €, ermäßigt 12,00 € bei Nordwest Ticket an den Verkaufsstellen, online unter www.nordwest-ticket.de, per Telefon 0421/363636 sowie an der Abendkasse.

Über Stephan Schrader
Die Vielseihgkeit des Mulhtalents zeigte sich schon früh. Schrader lernte in jungen Jahren Cello, Trompete, Orgel und Klavier. Bereits als 12-Jähriger gründete er sein erstes Streichquartek. Als Shpendiat der Deutschen Studienshlung studierte er in Detmold und in Paris. Seit 1996 ist er Mitglied der Deutschen Kammerphilhar- monie Bremen. Seither gründete Stephan Schrader verschiedene Ensembles, entwickelt zunehmend eigene Musik und unterrichtet an der Hochschule für Künste in Bremen. Als Kurator der Konzertreihe "saltarello - Ausnahmetalente im Sendesaal" fördert er begabte junge MusikerInnen.